News

20.10.2019

Baggia ist beim Agefactor Run nicht zu schlagen – Huber triumphiert bei den Frauen

Branzoll, 19. Oktober 2019 – Beim Agefactor Run scheint es nur einen Sieger geben zu können: Am Samstagnachmittag hat Bruno Baggia den beliebten Lauf in Branzoll zum dritten Mal in Serie gewonnen, der gleichzeitig den Abschluss der Top7-Laufserie bildet. Der 85-Jährige aus Cles konnte dabei seine Siegerzeit im Vergleich zum Vorjahr sogar ein wenig verbessern. Bei den Frauen setzte sich indessen Angelica Huber aus Meran durch. Die schnellsten Laufzeiten gingen hingegen auf das Konto von Hermann Achmüller und von Natalie Andersag
Der Sonnenschein blieb heuer zwar aus, trotzdem hätten die Bedingungen für die rund 250 Athletinnen und Athleten bei Temperaturen um 15 Grad Celsius und wolkenverhangenem Himmel – jedoch keinem Niederschlag – nicht besser sein können. Um punkt 15 Uhr fiel der Startschuss. Danach hieß es für die Athletinnen und Athleten den flachen 10-Kilometer-Kurs von Branzoll über Pfatten und Leifers zurück nach Branzoll schnellstmöglich in Angriff zu nehmen. Dies gelang Hermann Achmüller am besten. Die Pfalzner Lauflegende, die heuer eine sehr starke Saison hingelegt hat, erreichte das Ziel nach 32.30 Minuten. „Die guten Ergebnisse kommen nicht von ungefähr. Ich habe heuer wirklich sehr viel trainiert und dementsprechend fit fühle ich mich auch“, gab Achmüller zu Protokoll.
Zum Sieg reichte die Topleistung für den 48-jährigen Pusterer in Branzoll aber dennoch nicht. Achmüllers Endzeit wurde mit dem sogenannten Agefactor multipliziert und war demnach in 29.22 Minuten sogar besser als seine effektiv gelaufene Zeit. Doch es war am Ende „nur“ die drittbeste Marke des Tages. Den Sieg holte sich wie schon 2017 und 2018 Bruno Baggia, 85 Jahre jung aus Cles. Ihm stand eine Agefactor-Zeit von 27.29 Minuten zu Buche. Effektiv hatte Baggia die 10-Kilometer-Distanz in 50.53 Minuten zurückgelegt. Damit war er fast eineinhalb Minuten schneller als im Vorjahr. Den zweiten Rang belegte Luciano Moser mit einer Agefactor-Zeit von 28.51 Minuten. Der 66-jährige Trentiner war die 10 km in 37.28 gelaufen. Mit Lokalmatador Matteo Tanel mischte sich der Weltcup-Gesamtsieger im Skiroll unter die Teilnehmer (35.43 Minuten Nettozeit).Andersag mit schnellster Zeit auf Rang 8 Angelica Huber heißt hingegen die Siegerin des diesjährigen Agefactor Run bei den Frauen. Der 58 Jahre alten Meranerin stand eine nach ihrem Alter berechnete Zeit von 35.31


10.10.2019

Agefactor Run: das große Top7 Finale

Branzoll, 10. Oktober 2019 – Wie schnell ein Jahr vergehen kann, wird vielen Läuferinnen und Läufern bewusst, wenn sie regelmäßig an Rennen der Top7-Laufserie teilnehmen. Hat die 14. Ausgabe des im In- und Ausland beliebten Formats gefühlt erst vor kurzem mit dem BOclassic Ladurner Volkslauf begonnen, geht in wenigen Tagen bereits die siebte und somit letzte Etappe über die Bühne. Es ist der allseits beliebte Agefactor Run in Branzoll, bei dem es am Samstag, 19. Oktober neuerlich um wertvolle Punkte für die Top7-Gesamtwertung 2019 geht.  

Bereits zum dritten Mal organisiert der SV Branzoll den Agefactor Run. Große Änderungen wird es bei diesem 10 Kilometer langen Straßenrennen im Südtiroler Süden nicht geben. Warum auch? Die sehr flache und somit schnelle Strecke kommt bei Athletinnen und Athleten sehr gut an und führt von der nördlichen Dorfeinfahrt in Branzoll zunächst in Richtung Dorfmitte, anschließend weiter nach Pfatten und Leifers, bevor die Teilnehmenden wieder in Richtung Branzoll und somit zum Ziel laufen. Dort angekommen wird die Nettozeit mit einem dem Alter entsprechenden Faktor – dem Agefactor – multipliziert, umgerechnet und umgehend aktualisiert – ein Prozedere, das von den Finishern als ganz besonders spannend empfunden wird. „Für die Top7-Wertung zählt heuer jedoch die Nettozeit und nicht wie in Vergangenheit die Agefactor Zeit“, erklärt OK-Chef Massimo Zago.  

Nicht nur die Strecke des Branzoller Laufs ist sehr beliebt. In Athletenkreisen hat sich herumgesprochen, dass die Veranstalter großen Wert auf eine optimale Verpflegung legen. „Deshalb wird sich das üppige Buffet für alle Sportlerinnen und Sportler, sowie deren Begleiter neuerlich sehen lassen können“, sagt Zago und ergänzt, dass jeder Teilnehmer ein technisches T-Shirt mit dem Logo des Agefactor Runs erhält.

Bereits 150 Einschreibungen eingegangen
Es gibt also viele Argumente, warum man am Samstag, 19. Oktober mit von der Partie sein sollte, wenn um 15 Uhr in Branzoll/Pinara der Startschuss zum Agefactor Run ertönt. Und es dürften dies auch die Gründe sein, warum sich bisher schon 150 Läuferinnen und Läufer für das Top7-Abschluss-Rennen angemeldet haben. Unter den Eingeschriebenen befindet sich auch Bruno Baggia. Der 85-Jährige aus dem Nonstal hat den Agefactor Run 2017 und 2018 gewonnen. Titelverteidigerin bei den Frauen ist Sabine Hofer aus Salzburg.

Ebenfalls in der Startliste scheinen die beiden Führenden der Top7-Gesamtwertung auf. Bei den Männern hat nach sechs von sieben Rennen Vorjahressieger Gianmarco Bazzoni (Athletic Club 96 Alperia) die Nase vorn. Das Frauen-Klassement führt die Kardaunerin Natalie Andersag vom ASC Berg an, die vor wenigen Wochen beim Soltn-Berghalbmarathon ihren ersten Tagessieg der Top7-Laufserie 2019 gefeiert hat.  

Ein Hobbylauf für alle Athleten ohne sportärztliches Zeugnis
Liegt die Organisation des Agefactor Runs voll und ganz in der Hand des Veranstalters, können Massimo Zago und sein Team beim Wetter nur auf Petrus‘ Wohlwollen hoffen. „Wir wünschen uns einen freundlichen und milden Herbsttag wie im vergangenen Jahr. Ist es auch in den Tagen davor noch recht angenehm, dann dürfe das den Anmeldungen einen weiteren Schub verleihen“, ist der OK-Chef überzeugt. Viele Teilnehmer anlocken könnte übrigens auch der halb so lange, nicht-wettkampfmäßige Lauf über 5 Kilometer, das „Memorial Andrea Isoppo“, für den die Laufsportler kein sportärztliches Zeugnis vorweisen müssen.

Anmeldungen für den Agefactor Run sind auf  https://www.agefactor-run.it/DE/iscrizione.php möglich und kosten für das 10-Kilometer-Rennen 20 Euro, für das Memorial Andrea Isoppo über 5 Kilometer indessen 10 Euro. Prämiert werden die schnellsten 25 Athletinnen und Athleten. Außerdem erhält jeder „Finisher“ einen Sachpreis.

Pressebüro Top7-Serie:


Hannes Kröss

M| +39 333 7223248

@| hannes@hkmedia.bz

W| www.hkmedia.bz

 

Webseite der Top7-Serie: www.top-7.it

Facebook: https://www.facebook.com/top7run/


10.09.2019

Agefactor-Run 2019: Einschreibungen sind eröffnet, Spektakel und Gaudi pur!

Seit einigen Wochen gehen die ersten Einschreibungen ein. Es sind auch mehrere Anfragen aus dem Ausland gekommen, somit eine Bestätigung dass die 'Agefactor-Formel' nicht nur im Lande gut angekommen ist! Für die heurige Ausgabe haben die Organisatoren viel Neues geplant: jeder Teilnhemer erhält eine tolle Alu-Wasserflasche im elegenten Design mit Laser-Gravur der Veranstaltung. Darüber hinaus wird jeder Läufer nach dem Zieleinlauf mit einem großzügigen Buffet verwöhnt!
Auch wenn es sich nicht um eine Neuigkeit handelt, möchten wir an das Spektakel rund um den Rießenbildschirm im Start-Zielgelände erinnern: hier kann man das Rennen live verfolgen und den aktuellen Stand der Wertung live (Agefacto time) sehen, Adrenalin PUR!


21.10.2018

Baggia und Hofer sind beim Agefactor Run nicht zu schlagen – Top7-Laufserie abgeschlossen

Bozen, 20. Oktober 2018 – Die Sieger der zweiten Ausgabe des Agefactor Run in Branzoll heißen Bruno Baggia und Sabine Hofer. Der 84-jährige Trentiner aus dem Nonstal und die 57 Jahre alte Salzburgerin waren auf der 10 Kilometer langen Strecke zwar nicht die schnellsten Teilnehmer. Doch beim Agefactor Run wird die Nettolaufzeit mit einem dem Alter entsprechenden Faktor multipliziert, was dem Wettkampf besonders viel Spannung verleiht. Die schnellste Laufzeit erzielten im Süden von Bozen der Schleiser Matthias Agethle vom Sportler Team (33.57 Minuten), bzw. Loretta Bettin (37.35/Atletica Paratico) aus dem Trentino.  

Bei Kaiserwetter mit wolkenlosem Himmel und strahlendem Sonnenschein ist die Top7-Laufserie am Samstag zu Ende gegangen. Die rund 300 Teilnehmer am Agefactor Run fanden optimale Bedigungen vor, um den schnellen 10-Kilometer-Kurs von Branzoll über Pfatten und Leifers zurück nach Branzoll in Angriff zu nehmen. Die schnellste Zeit erzielte dabei Matthias Agethle, der die Strecke in 33.57 Minuten bewältigte und den Toblacher Fabian Fronthaler um 18 Sekunden hinter sich ließ. Agethle wurde am Ende 11., Fronthaler belegte Rang 25.   

So kurios es auch klingt: Der Sieger lief fast 20 Minuten nach Agethle durch den Zielbogen in Branzoll. Bruno Baggia war nämlich 52.10 Minuten unterwegs. Weil der Nonstaler aber 84 Jahre alt ist, wurde seine Zeit mit dem sogenannten Agefactor multipliziert und so kam die Siegerzeit von 29.07 Minuten heraus. Platz zwei ging an Johann Mair vom Südtiroler Laufverein (+25 Sekunden), während Fedele Badolato (Polisportiva Giudicarie Esteriori) Rang drei belegte. „Die warmen Temperaturen haben mir heute sehr zu schaffen gemacht. Ich laufe lieber, wenn es ein bisschen kälter ist. Natürlich wusste ich, dass ich durch meinen Sieg im Vorjahr zu den Favoriten zählte. Aber dieser Druck stachelt mich eher an“, sagte Sieger Baggia im Ziel, der weltweit zu den besten Masters-Athleten zählt.

Die Tagesschnellste Bettin muss sich mit dem 7. Gesamtplatz zufriedengeben

Ähnlich verlief das Rennen auch bei den Frauen. Dort erzielte die Trentinerin Loretta Bettin die Tagesbestzeit auf, und zwar in 37.35 Minuten. Doch den Sieg trug Sabine Hofer davon, die für den LAC Salzburg startet. Hofer lief nach 38.34 Minuten durch den Zielbogen, doch mit dem Agefactor multipliziert kam eine Zeit von 32.17 Minuten heraus. Platz zwei ging an Edeltraud Thaler aus Lana (Telmekom Team/34.12), Dritte wurde Rosa Pattis (34.39). Loretta Bettin belegte den siebten Platz.

„Wir haben hier in Südtirol ein Trainingslager abgehalten, als unser Obmann von diesem Lauf erfahren hat. Daraufhin haben wir beschlossen, an den Start zu gehen. Das Rennen war wirklich toll und jetzt werde ich wohl im nächsten Jahr wiederkommen müssen, um meinen Sieg zu verteidigen“, sagte Sabine Hofer mit einem Schmunzeln.

Der OK-Chef ist zufrieden

Gut besetzt war auch der nicht-wettkampfmäßige Lauf über 5 Kilometer, das „Memorial Andrea Isoppo“. Auch deshalb konnte OK-Chef Mario Guarda zufrieden Bilanz ziehen. „Der Agefactor Run soll nicht nur ein Wettkampf im engeren Sinne sein, sondern ein Lauf-Fest für alle. Und wenn ich die vielen strahlenden Gesichter hier in Branzoll sehe, dann glaube ich, dass wir dieses Ziel erreicht haben. Ich möchte mich bei allen bedanken, die zum guten Gelingen unseres Rennens beigetragen haben. Das sind zum einen unsere Sponsoren, zum anderen unsere vielen, vielen freiwilligen Helfer. Unsere Gedanken sind bei unserem Vereinskameraden Andrea Isoppo, der leider viel zu früh von uns gegangen ist. Aber ich bin mir sicher, dass er heute unter uns war“, erklärte Guarda.

Die Top7-Laufserie 2018 ist mit dem Agefactor Run zu Ende gegangen. Die Gesamtsieger werden in einem knappen Monat – am Samstag, 17. November – im Rahmen einer großen Feier in Neumarkt prämiert.

Oktober 2019
Baggia ist beim Agefactor Run nicht zu schlagen – Huber triumphiert bei den Frauen
Agefactor Run: das große Top7 Finale
September 2019
Agefactor-Run 2019: Einschreibungen sind eröffnet, Spektakel und Gaudi pur!
Oktober 2018
Baggia und Hofer sind beim Agefactor Run nicht zu schlagen – Top7-Laufserie abgeschlossen
Der Agefactor Run schließt die Serie ab
Neues Design der Startnummern für den 10 km Lauf
Juni 2018
Die Früh-Einschreibung lohnt sich!
Oktober 2017
Fotos vom Agefactor-Run online!
Sensation beim Agefactor-Run: Sieg geht an den 83 -jährigen Bruno Baggia
Auch RUNNERSWORLD berichtet über Premiere Agefactor-Run
Nur noch wenige Tage zum Auftakt der Agefactor-Run
Mit 'Fotosportnew' wird ein effizienter Fotoservice garantiert
September 2017
Premiere des 'Agefactor-Run': bereits 100 Teilnehmer eingeschrieben
August 2017
Einschreibung online offen
5 km Fitness-Lauf 'Memorial Andrea Isoppo'
Dezember 2016
Weltklasseläufer beim BOclassic
Internetseite online